Kinder

FDP hat eine neue Fraktionsvorsitzende

Werne. Claudia Lange ist neue Vorsitzende der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Werne. Dies beschloss die neunköpfige Ratsfraktion einstimmig in ihrer Sitzung am Montagabend. Der bisherige Vorsitzende Jörg Meißner hatte angekündigt, aus privaten Gründen in nächster Zeit sein Ratsmandat abzugeben und legte daher schon jetzt den Fraktionsvorsitz nieder. Claudia Lange, 38-jährige Förderschullehrerin, gehört dem Rat seit der Kommunalwahl 2009 an. Sie steht nun gemeinsam mit Dagny Dammermann und Marius Sendermann, die weiterhin als Stellvertreter fungieren, an der Spitze der Fraktion.

Zum Artikel »

FDP Werne für den Erhalt des Kindergartens in Horst

Werne. Das Engagement der Horster Eltern, den Kindergarten in ihrem Ortsteil zu erhalten, wird von der FDP in Werne unterstützt. Die Liberalen sprechen sich für die Übergabe der Trägerschaft des Kindergartens an den neu gegründeten Verein „St. Marien e.V.“ aus. Im Kommunalbetriebsausschuss war der Erhalt des Kindergar-tens zuletzt aus finanziellen Gründen abgelehnt worden. Der Ju-gendhilfeausschuss und der Bezirksausschuss sollen jetzt aber nach dem Willen der FDP das Thema auch beraten.

Zum Artikel »

Leserbrief von Marius Sendermann zur Poolparty

Das wieder aufgelebte Terassenfest ging am Wochenende eigentlich mit großem Erfolg zu Ende. Eigentlich, denn durch Beschwerden einiger Anwohner wurde die „Party am Pool“ frühzeitig beendet, weil man sich durch die Lärmbelästigung gestört fühlte.  Die Feier war feucht-fröhlich, ohne Zweifel, die Feier hatte auch eine entsprechende Lautstärke (bei 900 Leuten reicht nun mal kein Kassettenrekorder). Aber die Feier war vor allem friedlich und gut gelungen.

Zum Artikel »

Leserbrief von Marius Sendermann zur Jugendfreundlichkeit in Werne

Oftmals sind es Kleinigkeiten, die zum Wohlfühlen beitragen. Kleinigkeiten, die dazu beitragen, dass man sich ernst genommen fühlt. Man kann sicherlich vortrefflich darüber streiten, ob sich alle Großprojekte dieser Stadt gerade auf einem guten Weg befinden. Viele kleinere Themen tun es jedoch nicht und das ist umso bedauerlicher. Es trifft mal wieder die Kinder und Jugendlichen dieser Stadt.

Zum Artikel »

FDP Erfolg: Tempo-Tafel hält Rasern Verstoß vor Augen

Nach den wiederkehrenden Klagen über Raser in der Birkenstraße hat die Stadt Werne eine erste erzieherische Maßnahme ergriffen und die „Tempo-Tafel“ installiert, um Sündern ihren Verstoß vor Augen zu führen. „Wir werden aber als nächstes auch noch einmal auf die Anlieger zugehen und prüfen, an welchen Stellen die Fahrbahn eingeengt werden kann“, kündigte Dr.Ralf Wagner, Leiter der Tiefbauabteilung, auf Anfrage an.

Zum Artikel »

FDP setzt sich für kleinere Schulklassen ein

FDP setzt sich für kleinere Schulklassen ein „Stärkung der Schullandschaft“ Die FDP wird sich im Landtag für kleinere Schulklassen einsetzen. Dieses Versprechen gab jetzt der FDP-Fraktionsvorsitzende im Landtag, Dr. Gerhard Papke, bei einem Meinungsaustausch der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der Werner FDP, Dagny Dammermann. „Der Rückgang der Schülerzahlen darf nicht automatisch zu einem Rückgang der Anzahl der Klassen und damit auch der Schulen führen“, so Dagny Dammermann, die für die Liberalen in Werne im Schulausschuss spricht. „Im Gegenteil: Die Entwicklung der Schülerzahlen gibt uns die Chance, durch kleinere Klassen für bessere Bildung zu sorgen.“

Zum Artikel »

FDP kritisiert Verbotsschilder auf dem Kirchplatz

Liberale: Kinder gehören auf den Kirchplatz FDP kritisiert Verbotsschilder auf dem Kirchplatz „Kein Beweis für Kinderfreundlichkeit“ Dass auf dem Kirchplatz inzwischen reichlich Verbotsschilder aufgebaut wurden mit dem Text „Ball spielen und skaten verboten“, stößt auf Kritik der örtlichen FDP. Marius Sendermann, jugendpolitischer Sprecher der Liberalen: „Es ist kein Beweis für Kinderfreundlichkeit, wenn Besucher unseres Stadtzentrums als erstes auf eine Reihe von Verbotsschildern stoßen. Jetzt ist der Kirchplatz gerade neu erstellt worden und als erstes fällt den Verantwortlichen dazu das Wort ‚verboten‘ ein.“

Zum Artikel »